ÜBER DEN PREIS

Der JugendSachbuchPreis ist einer der wenigen überregionalen Buchpreise, der ausschließlich Sachbücher im Fokus hat. Initiiert und organisiert wird er vom Verein für Leseförderung e.V.. Die Preisvergabe und -verleihung findet seit 2008 jährlich im November in Heilbronn statt.

DIE ZIELSETZUNG DES JUGEND-SACHBUCHPREISES

Vorrangiges Ziel des JugendSachbuchPreises ist es, Kinder und Jugendliche, vor allem auch Jungs, zum Lesen zu verlocken. Es werden Sachbücher gesucht, empfohlen und gekürt, die die Interessen der Kinder und Jugendlichen ernst nehmen und denen Wissensvermittlung und Leseerlebnis Spaß machen.

GEGENSTAND DES JUGENDSACHBUCH-PREISES UND AUSSCHREIBUNGS-MODALITÄTEN

Die Jury beschäftigt sich mit den Kinder- und Jugendsachbücher des aktuellen Jahres. Im Mittelpunkt stehen die Neuerscheinungen, sowohl Einzel- als auch Reihentitel, auch Neuauflagen und Taschenbuchausgaben werden berücksichtigt. Darunter befinden sich Bücher, die in ihrem Erscheinungsjahr schon in der Diskussion waren und mit der Neuauflage eine weitere Chance erhalten, nominiert zu werden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Preisen arbeitet der JugendSachbuchPreis nicht mit einer Ausschreibung. Der Verein für Leseförderung e.V., der den JugendSachbuchPreis organisiert, bestellt die neuen Sachbücher direkt beim Verlag.
Mehr Informationen zu allen gesichteten Titeln

PREISKATEGORIEN

Seit 2013 wird der JugendSachbuchPreis in drei Kategorien vergeben. 2015 ist die MINT-, 2018 die Sekundarstufe II-Kategorie und 2019 die Non-Book-Kategorie dazugekommen:

  1. Originaltitel (Sachbücher, die in Deutschland oder im deutschsprachigen Ausland produziert werden)
  2. Lizenztitel (ausländische Sachbücher, die deutsche Verlage mit Lizenz vertreiben)
  3. MINT (Sachbücher, die in den Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik fallen)
  4.  Kreativ (Beschäftigungsbücher)
  5. Non-Books (Kartenspiele, Quizblöcke, Schülerkalender; nicht dazu gehören z.B. Gesellschaftsspiele zu sachkundlichen Themen sowie Experimentierboxen)

In allen sechs Kategorien werden jährlich ein Siegertitel und vier weitere Empfehlungen gekürt. Das Preisgeld für die Siegertitel beträgt jeweils 1.000,- Euro.

Bücher die weniger als 10€ kosten, werden bei der Wahl besonders gewertet, da es dem Verein für Leseförderung wichtig ist, dass sich alle gute Bücher leisten können. Diese Bücher sind in der Patenbücherliste hinter der jeweiligen Kategorie mit „2x“ vermerkt.

ABLAUF DER PREISVERGABE

Erste Jurysitzung:
Die Juroren bzw. Juroren-Tandems wählen ihre fünf bzw. zehn „Patenbücher“, die sie stellvertretend für die Jury lesen und bewerten. Bei der Buchauswahl sind die Jurymitglieder aufgerufen, sich an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder und Jugendlichen und am Prinzip der grundsätzlichen Leseförderung zu orientieren.

Zweite Jurysitzung:
Jeder Juror bzw. jedes Juroren-Tandem stellt sein favorisiertes „Patenbuch“ mit einer kurzen Bewertung der Jury vor und nominiert damit seinen Lieblingstitel für die Endauswahl.

Dritte Jurysitzung:
Alle Nominierungen werden, nach Kategorien getrennt, erneut durch die Juroren bzw. Juroren-Tandems präsentiert. Dann beginnt ein „Lernspaziergang“ wobei die nominierten Bücher nach Kategorie sortiert ausgestellt sind. Dabei können sich die Juroren über die nominierten Titel vertiefend informieren. Im Anschluss beginnt die Wahl, bei der jedes Jurymitglied eine eigene Stimme pro Kategorie hat.
Im Wahlgang werden in jeder Kategorie fünf Finalisten bestimmt und ein Sieger gekürt.

Bei der Preisverleihung werden die Bücher der Finalisten und die Sieger nochmals präsentiert.
Mehr Informationen zur Jury